September 22, 2017 by Kay Fochtmann Exhibition, Travel 1

Ausstellung “Brasilien-Einblick in ein visuelles Tagebuch”

Ausstellung “Brasilien-Einblick in ein visuelles Tagebuch”

Liebe Follower-Gemeinde 😉
ich will an dieser Stelle nur kurz darĂŒber informieren, dass es zurzeit die Möglichkeit gibt, sich meine Fotos als Prints in der Volkshochschule Leipzig anzuschauen. Genauer gesagt, geht es um meine Brasilien-Fotos, von denen sich im Laufe der Jahre einige angesammelt haben.

Hier gibt es nÀhere Infos zur Ausstellung.
(Am Dienstag, den 26.09.2017 um 18:00 Uhr werde ich vor Ort sein und man kann mich Dinge fragen und sich Autogramme holen. Zu Gewinnen gibt es aber nichts. Ich wĂŒrde mich freuen, wenn ihr trotzdem kommt.)

Meine Liebesgeschichte mit diesem Land begann lange bevor ich das erste Mal Fuß auf brasilianische Erde gesetzt habe: schon als Kind starrte ich gebannt auf die Mattscheibe, als der drahtige Mann mit der roten WollmĂŒtze uns die Geheimnisse des Amazonas zeigte: den rosa Flussdelfin, Kaimane, Jaguar, Vogelspinnen, Piranhas, Schlangen
da wollte ich hin! Da ich noch zu klein war, um selbst in den Amazonas zu fahren, holte ich mir den Regenwald einfach nach Hause: FĂŒnf Vogelspinnen, zwei ChamĂ€leons, verschiedene Geckos und eine Schlange bevölkerten mein Zimmer. Nur von Piranhas als Haustiere konnte ich meine Eltern nicht ĂŒberzeugen. Ich musste also doch noch in den Amazonas. 2002 war es soweit. Meine erste Reise ohne Eltern ins außereuropĂ€ische Ausland – und dazu mit meinem lieben Cousin und besten Reisepartner Jan, der zu dieser Zeit bereits ein Praktikum in Brasilien absolvierte. Kurz vor meiner Ankunft schrieb er: „Lockenmann, lass deine Uhr zuhause! Erstens nehmen es die Brasilianer nicht so genau mit der Zeit und zweitens wird sie dir sowieso gestohlen.“ Klischees. Ich ließ die Uhr zuhause. Überfallen und bestohlen wurden wir trotzdem. Drei Mal in zwei Monaten. Aber das ist nebensĂ€chlich. Diese zwei Monate Rundreise bescherten uns eine Üppigkeit an kultureller Vielfalt, Naturwundern, herzlichsten Menschen, SpontanitĂ€t, Gastfreundschaft und mitreißender Musik. Das ist nun natĂŒrlich ein einseitig naiver Blick, aber ich war jung und begeistert. Und: ich machte Fotos. Unbeholfen. Die gibt es weder hier, noch auf der Ausstellung zu sehen, dafĂŒr gibt es hier etwas Persönlicheres: Erinnerungen an dieses erste große Abenteuer und der Kay mal nicht hinter der Kamera. Damals ahnte ich noch nicht, dass Brasilien fĂŒr immer mein Sehnsuchtsort bleiben sollte.

Fotos: Jan Trappschuh/André Köhler

1 comments on this post

Leave a Comment!

Your email address will not be published. Required fields are marked *